Kurz notiert: Jupp Derwall wird 80

10 Mrz

Der ehemalige Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft, die er von 1978-1984 trainierte, Jupp Derwall, wird heute 80 Jahre. Trotz einiger Erfolge als Bundestrainer, Europameister 1980, Vizeweltmeister 1982, musste Derwall nach dem frühen Ausscheiden bei der EM 1984 als erster Bundestrainer frühzeitig seinen Hut nehmen. In der Tükei konnte er dann später mit Galatasaray Instanbul noch zwei Mal die türkische Meisterschaft und einmal den Pokal gewinnen.

Diese kleine Randnotiz musste ich schreiben, um den damals populären Witz noch mal bringen zu können:
Welches Säugetier versteht nichts von Fußball? — Jupp der Wal!

So, Niveauerhöhung für heute: Erledigt!

How to cook Gemüseeintopf

9 Nov

Das Video ist im Netz leider nicht mehr verfügbar.

 

(10.10.2011)

What will last?

28 Okt

Man kommt an den Punkt, an dem man merkt, dass die Wirklichkeit von der gedachten Zukunft abweicht. Die Gegenwart kann bleierne Füße haben. Die Entwicklungskurven laufen auseinander. Das, was vor kurzer Zeit noch normal ist, wird zur Belastung, zur negativen Befreiung. Verständnis weicht Unverständnis, Kälte steigt den wärmenden Mantel der Gemeinsamkeit hoch, und der feuchtkalte Nebel des Rückzugs verschleiert das Sichtfeld der gemeinsamen Erlebnisse, die in der klirrenden Kälte der Abgrenzung erstarrt, erfriert. Es trennt sich die Naht der Zusammengehörigkeit auf, die Stücke sind ein Ganzes nicht mehr. Wo geht die Zeit hin, hat die Reise nicht ein Ziel? [...]

Die Rede eines ganz Großen

22 Aug

Habe mal wieder die Passage aus Charlie Chaplin’s »The Great Dictator« gesehen, die Rede ist großartig. Muss ich einfach mal online stellen.

I’m sorry, but I don’t want to be an emperor. That’s not my business. I don’t want to rule or conquer anyone. I should like to help everyone if possible – Jew, Gentile – black man – white.
We all want to help one another. Human beings are like that. We want to live by each other’s happiness – not by each other’s misery. We don’t want to hate and despise one another. In this world there’s room for everyone and the good earth is rich and can provide for everyone.
The way of life can be free and beautiful, but we have lost the way. Greed has poisoned men’s souls – has barricaded the world with hate – has goose-stepped us into misery and bloodshed. We have developed speed, but we have shut ourselves in. Machinery that gives abundance has left us in want. Our knowledge has made us cynical; our cleverness, hard and unkind. We think too much and feel too little. More than machinery we need humanity. More than cleverness, we need kindness and gentleness. Without these qualities, life will be violent and all will be lost.
The aeroplane and the radio have brought us closer together. The very nature of these inventions cries out for the goodness in man – cries for universal brotherhood – for the unity of us all. Even now my voice is reaching millions throughout the world – millions of despairing men, women, and little children – victims of a system that makes men torture and imprison innocent people. To those who can hear me, I say: ‘Do not despair.’ The misery that is now upon us is but the passing of greed – the bitterness of men who fear the way of human progress. The hate of men will pass, and dictators die, and the power they took from the people will return to the people. And so long as men die, liberty will never perish.
Soldiers! Don’t give yourselves to brutes – men who despise you and enslave you – who regiment your lives – tell you what to do – what to think and what to feel! Who drill you – diet you – treat you like cattle, use you as cannon fodder. Don’t give yourselves to these unnatural men – machine men with machine minds and machine hearts! You are not machines! You are not cattle! You are men! You have the love of humanity in your hearts. You don’t hate, only the unloved hate – the unloved and the unnatural!
Soldiers! Don’t fight for slavery! Fight for liberty! In the seventeenth chapter of St Luke, it is written the kingdom of God is within man not one man nor a group of men, but in all men! In you! You, the people, have the power – the power to create machines. The power to create happiness! You, the people, have the power to make this life free and beautiful – to make this life a wonderful adventure. Then in the name of democracy – let us use that power – let us all unite. Let us fight for a new world – a decent world that will give men a chance to work – that will give youth a future and old age a security.
By the promise of these things, brutes have risen to power. But they lie! They do not fulfil that promise. They never will! Dictators free themselves but they enslave the people. Now let us fight to fulfil that promise! Let us fight to free the world – to do away with national barriers – to do away with greed, with hate and intolerance. Let us fight for a world of reason – a world where science and progress will lead to all men’s happiness. Soldiers, in the name of democracy, let us unite!

George W. Bush erklärt uns die Welt der Technik

22 Apr

Bitte auf die Zusammenhänge und Behauptungen achten, der amerikanische Präsident zeigt sich von seiner besten Seite, es werden Zusammenhänge genannt und erklärt, die einem noch nicht bewusst waren und in ihrer Schärfe und Präzision einfach beeindrucken.




Kein schlechtes Statement, oder?

Neulich bei McDonald’s

1 Apr

Was ist denn mit Acrylamith? – Der hat heute frei.

Humor? Hut ab!

15 Feb

Ein wirklich großartiger Cartoon.

Humor
Quelle

Welche Dateiendung bist du?

21 Jan

Beliebtes Charakterisierungsspielchen. Heute aus der Serie „Welche Dateiendung bist du?“


Nun ist es raus. Ich bin alles und nix. *schnüff*

Via ITW.

Wenn man zu viel Kohle hat

19 Jan

Da wurde in den USA doch tatsächlich der Nierenstein von William Shatner (74), unter anderem Star Trek,für 25.000 Dollar verkauft. Käufer war das Online-Casino GoldenPalace.com.
Wenigstens wird das Geld der Ersteigerung einem guten Zweck zugeführt, es sollen Häuser (mehrere für 25.000 Dollar?) für Bedürftige gebaut werden. Natürlich in den USA.

Via IT&W. Hier geht’s lang.

Konzertrückschau

15 Jan

Die letzte Woche war mit zwei Konzerten gesegnet. Wie ich schon erwähnt hatte, waren am Freitag die Waikikis und The Busters angesagt.

Am Donnerstag hab’ ich mich kurzfristig entschieden mir Bolt Thrower zu geben. Da es zwei Vorgruppen gab, die mich erstens nicht mitreißen und ich mir auch nicht vier oder fünf Stunden Geboller am Stück geben kann, sind Carsten und ich um 22.45 Uhr am Backstage aufgeschlagen. Und eiderdaus, keine Kasse mehr besetzt. Heißt, ganz umsüß rein. Sehr feiner Zug. [...]